Beikost – Tipps & Zubereitung

Heute wollen wir uns dem Thema Beikost widmen. In dem nachfolgenden Artikel möchte das Team von Babymarkt Online über den Zeitpunkt der Beikosteinführung informieren. Außerdem befassen wir uns mit der Frage Babybrei selbst kochen oder Babygläschen kaufen? Was sind die Vor- und Nachteile? Was braucht man alles zum Kochen von Babybrei?

Aktuelle Empfehlungen für die Einführung von Beikost

  1. die ersten 5 Monate nur Muttermilch (oder Säuglingsnahrung; “Pre-” oder “1-” Nahrung)
  2. ab dem 5. bis 7. Monat: Erster Brei am besten Mittags(gut geeignet: Gemüse-Kartoffel-Brei mit Fleisch oder Fisch); weiter Muttermilch und/oder Säuglingsnahrung (“Pre-” oder “1-” Nahrung) oder Folgenahrung (“2-” Nahrung)
  3. Ab 5. bis 7. Monat: Zweiter Brei für abends (gut geeignet: Getreide-Milch-Brei)
  4. ab dem 6. bis 8. Monat: Dritter Brei für zwischendurch am Nachmittag (gut geeignet: Getreide-Obst-Brei)
  5. ab dem 10. Monat: allmählich und schrittweise Familienkost einführen (zum Beispiel weiches Brot)
  6. ab Ende des 1. Lebensjahres: Kuhmilch (Trinkmilch) kann als Getränk gegeben werden

Weitere Infos dazu gibt es hier

Beikost – selber kochen oder Babygläschen kaufen?

Zugegeben eine schwierige Frage. Hier kommt es immer darauf an, wie viel Zeit man hat. Aber auch für die selbst gekochte Beikost gibt es Tricks mit denen man ganz schnell leckere Babybreie zaubern kann.

Gläschen

Zunächst aber zu den Gläschen. Hier liegen die Vorteile klar auf der Hand: das Gemüse wird direkt frisch nach der Ernte verarbeitet. Es handelt sich in der Regel um Bio-Gemüse. Durch die industrielle Fertigung sind die Gläschen quasi keimfrei. Schnell zubereitet sind sie außerdem. Einfach für ein paar Minuten in den Babykostwärmer und fertig. Außerdem kann man aus einem großen Sortiment wählen.

Nun zu den Nachteilen: ganz ohne Zusatzstoffe kommen die industriell gefertigten Babybreie nicht aus. Außerdem sind sie recht teuer. Kostet 1 kg Karotten 1€. So muss man für bei den Gläschen im Durchschnitt 3€ bis 3,80€ für das Kilo zahlen.

Babymarktonline empfiehlt: Gläschen sind ideal für unterwegs oder wenn es Mal schnell gehen muss. Wer sparen möchte kann sich die Gläschen im Amazon Sparabo sichern. (10% Preisvorteil & kostenlose Lieferung)

Babybrei selbst gekocht

Selbst gekochter Babybrei ist frei von Zusatzstoffen. Jedoch sollte man beim EInkauf darauf achten Bio-Ware zu kaufen. Außerdem wichtig: versuchen Sie saisonales, heimisches Obst und Gemüse zu kaufen. Da die Schadstoffbelastung hier immer gering ist. Kochen Sie am Besten immer größere Mengen und frieren Sie diese ein.

Ran an den Topf!

Am Besten ist es, das Gemüse/ Fleisch zu garen. So bleiben die meisten Vitamine erhalten. Sie müssen jedoch nicht speziell einen Babydampfgarer für 100€ oder mehr kaufen. Ein ganz einfacher Dampfgarer Einsatz für den Topf reicht völlig aus und kostet gerade Mal 10 EUR. Gemüse waschen / putzen und klein schneiden und ab in den Topf damit.

Ist das Gemüse gar, kann es mit einem Mixer oder Pürierstab püriert werden. Auch hier muss man sich nicht extra einen Babykostmixer kaufen. Mit Hilfe eines Babykost Aufbewahrungssytems (kostet zwischen 10 und 30€) können Sie den Babybrei portionsweise einfrieren.

Vor kurzem sind wir außerdem auf Babyviduals aufmerksam geworden. Hier kann man TK-Obst / Gemüse / Fleisch in sehr kleinen Portionen (sog. Vidos) einzeln entnehmen und hat so schnell einen leckeren Brei zusammen. Ganz billig ist der Spaß jedoch nicht. Aber um etwas “exotisches” Gemüse wie Kürbis parat zu haben, ist es eine gute Sache.

Jeder Gemüsebrei sollte außerdem mit etwas Fett angereichert werden, so können die Vitamine optimal vom Körper aufgenommen werden. Verwenden Sie am Besten Butter oder kaltgepresstes Bio-Öl.

Babybrei Rezepte finden Sie hier.

Checkliste für die Beikost. Das brauchen Sie:

  1. Babykostwärmer (in der Regel kann der Fläschchenwärmer verwendet werden)
  2. einen Dampfgarer Einsatz
  3. Mixer/ Pürierstab
  4. Babykost Aufbewahrungssytem
  5. Kaltgepresstes Öl in Bio-Qualität (2-3 verschiedene Sorten)
  6. Frisches Bio Obst / Gemüse / Fleisch
  7. Verschiedene Getreide Bio-Flocken (z.B.: Hirse, Hafer,…)
  8. Für unterwegs/ wenns schnell gehen soll: Gläschen im Amazon Sparabo

Außerdem, damit es losgehen kann

  1. 2-3 Breischalen – am Besten 2 “normale” und eine Thermoschale, da die ersten Mahlzeiten lang dauern
  2. 2-4 weiche Breilöffel
  3. Lätzchen
  4. eine Sitzgelegenheit (entweder die Babyschale oder aber eine Babywippe)

Über Kommentare & weitere Anregungen zum Thema Beikost & Babybrei freuen wir uns wieimmer

Für weitere Anregungen & Informationen zum Thema Beikost / Babybrei empfehlen wir folgende Bücher:

 

Bilder: © atlang / fotolia.com und ©Helene Souza / pixelio.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*